Roman Viazovskiy zeichnet sich aus durch sein äußerst lyrisches Spiel, durch eine leidenschaftliche und klangvolle Schönheit, die stets durch eine außergewöhnliche Technik kanalisiert wird.
Les Cahiers de la Guitare, 1998


Sonatas
Roman Viazovskiy | Gitarre

www.viazovskiy.de





   
Hörprobe / CD Downloads

MARIO CASTELNUOVO-TEDESCO (1895 – 1968)
Sonata. Omaggio a Boccherini
[1] Allegro con spirito
[2] Andantino, quasi canzone
[3] Tempo di minuetto
[4] Vivo ed energico
04:33
04:57
03:18
04:16

LENNOX BERKELEY (1903 – 1989)
Sonatina
[5] Allegretto
[6] Lento
[7] Rondo
05:15
03:37
03:44

JOAQUÍN RODRIGO (1901 – 1999)
Sonata Giocosa
[8] Allegro moderato
[9] Andante moderato
[10] Allegro
03:47
04:21
03:04

KONSTANTIN VASSILIEV (*1970)
Sonata-Fantasy "Smoke of Love"
after Shakespeare’s "Romeo and Juliet"°
[11] Juliet
[12] Romeo’s Dream
[13] The Fight
[14] A Breath of Silence
06:03
04:23
03:57
03:54

KONSTANTIN VASSILIEV (*1970)
Sonata°
[15] Scherzo
[16] Passacaglia
[17] Finale
04:26
03:46
06:22
   
° Ersteinspielung  

ROMAN VIAZOVSKIY wurde 1974 im ukrainischen Donezk geboren. Von 1988 bis 1992 studierte er am Donezker Musikkolleg bei Viktor Kriwenko. Im Anschluss setzte er seine Studien am Sergey Prokofiev Konservatorium seiner Heimatstadt bei Prof. Walerij Iwko (Gitarre) und Ludmila Popowa (Dirigieren) fort. Nach seinem Diplom begann er 1996 ein Aufbaustudium bei Prof. Reinbert Evers an der Hochschule für Musik Detmold, Abteilung Münster. Sein Studium schloss er an der Hochschule für Musik Köln, Abteilung Aachen bei Prof. Tadashi Sasaki ab. Konzertengagements führten Roman Viazovskiy in fast alle Länder Europas, nach Japan und zu den wichtigsten Gitarrenfestivals. Er nahm an Radio und TV-Produk­tionen in der Ukraine, Deutschland, Spanien, Italien und Japan teil. Im April 2011 erschien seine dritte CD "Zeitenwanderer" (ClassicClips CLCL 118), nachdem er 2006 "Sonatas" (CLCL 102) und 2001 "Fatum" (CD 21001, Dreier.Gaido) veröffentlicht hatte. Der Förderpreisträger (1997) und Stipendiat der GWK, Münster / Westfalen, wurde national und international vielfach ausgezeichnet. So bekam er 2003 jeweils den 1. Preis beim 5. Int. Gitarren­wett­bewerb Sernancelhe in Portugal und beim 8. Int. Gitarren­wett­bewerb Forum Gitarre Wien. 1999 gewann er in Japan den 42. Tokyo Int. Guitar Contest, 1997 den Int. Gitarrenwettbewerb in Weikersheim und 1993 den Int. Gitarrenwettbewerb Zori, Polen. In Deutschland erhielt er 1998 den Preis der Yamaha Music Foundation of Europe, im Jahr 2000 den Musikförderpreis der Sparkasse Aachen. 2. Preise errang er u.a. bei den internationalen Gitarren-wettbewerben Tychy (Polen, 1994), Tredrez-Locquemau (Frankreich, 1997), Michele Pittaluga im italienischen Alessandria (2001) und beim 18. Andres Segovia Wettbewerb im spanischen La Herradura-Almunecar (2002) sowie in Montreal bei der Guitar Foundation of America (Kanada, 2004).