Ein besonderes Highlight der CD ist "Chanson russe", eine Bearbeitung eines abgründigen Liedes aus Strawinskys Buffo-Einakter "Mavra" von 1922: Swingend legen sich Hornung und Vielhaber in die eigenartig pendelnde, suggestiv schreitende Motorik dieses Kabinettstücks, das harmonisch und atmo­sphärisch immer in der Schwebe bleibt, ja nicht ganz von dieser Welt zu sein scheint. Man könnte süchtig werden nach dieser "Chanson russe".            (Fridemann Leipold (BR3 2010)

Gerhard Vielhaber | Klavier
Maximilian Hornung | Violoncello

www.gerhard-vielhaber.de
www.maximilianhornung.com

   
Hörprobe / CD Downloads

SERGEJ RACHMANINOFF (1873 – 1943)
Sonate für Violoncello und Klavier g-Moll op. 19
[1] Lento – Allegro moderato
[2] Allegro scherzando
[3] Andante
[4] Allegro mosso
13:25
06:47
05:56
10:36

SERGEJ RACHMANINOFF (1873 – 1943)
Vocalise op. 34 Nr. 14
Arr. für Violoncello und Klavier von Leonard Rose
[5] Vocalise op. 34 Nr. 14 07:07

IGOR STRAVINSKY (1882 – 1971)
Suite Italienne für Violoncello und Klavier
Arr. von Gregor Piatigorsky
[6] Introduzione. Allegro moderato
[7] Serenata. Larghetto
[8] Aria. Allegro alla breve
[9] Tarantella. Vivace
[10] Minuetto e Finale. Moderato – Molto Vivace
02:20
03:32
05:51
02:08
04:46

IGOR STRAVINSKY (1882 – 1971)
Russian Maiden’s song
Arr. von Dimitry Markevitch
[11] Russian Maiden’s song 04:03
 

GERHARD VIELHABER (*1982 Attendorn) erhielt seit seinem zwölften Lebensjahr zunächst als Privatschüler Unterricht bei Karl-Heinz Kämmerling, dann studierte er bei ihm an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Nach dem Diplom besuchte er die Soloklasse von Jacques Rouvier an der Universität der Künste Berlin. 1997 bekam er den 1. Preis des internationalen Rund­funk­wettbewerbs "Concertino Praga", 2002 den Kulturpreis des Kreises Olpe und 2003 den GWK-Förderpreis Musik. Sowohl solistisch als auch kammermusikalisch, u.a. mit dem Mariani Klavierquartett, ist Gerhard Vielhaber im In- und Ausland zu Gast. Er spielte bei bedeutenden Festivals wie den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Schleswig-Holstein Musik Festival oder dem Rheingau Musik Festival und trat u. a. in der Laeiszhalle in Hamburg, in der Berliner Philharmonie, in Nord- und Südamerika, Nordafrika und Japan auf. Bei CC ClassicClips erschien eine CD Gerhard Vielhabers mit dem BOVIARTrio (CLCL 120) sowie seine Debut-CD mit Stücken von Franck, Kalabis und Schumann (CLCL 103).

MAXIMILIAN HORNUNG wurde 1986 in Augsburg geboren und erhielt mit acht Jahren seinen ersten Cello-Unterricht. Seine Lehrer waren Eldar Issakadze, Thomas Grossenbacher und David Geringas. Seit dem Gewinn des Deutschen Musikwettbewerbs 2005 begann eine rege Konzerttätigkeit. Maximilian Hornung war Gast bei zahlreichen Festivals, u.a. Mecklenburg-Vorpommern, Rheingau, Heidelberg, Kissingen, Ludwigsburg, Luzern, Verbier, Ravinia und London und konzertierte z.B. im Konzerthaus und der Philharmonie Berlin, dem Konzerthaus Wien, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Gewandhaus Leipzig, dem KKL Luzern, der Tonhalle Zürich, dem Herkulessaal in München und der Londoner Wigmore Hall. Zu Maximilian Hornungs Kammer- musikpartnern zählen Christian Tetzlaff, Lisa Batiashvili, Francois Leleux, Mischa Maisky und Lynn Harrell. Maximilian Hornungs Debüt-CD mit Werken für Cello und Klavier ist beim Label Genuin erschienen und wurde mit dem französischen Schallplattenpreis "classique-info Ring" aus­gezeichnet. Seine Ersteinspielung des Cellokonzerts von Yehudi Wyner zusammen mit dem Odense Symphony Orchestra ist beim Label Bridge Records erschienen. Maximilian Hornung ist 1. Solo-Cellist im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.