Ob die hier vorgestellte Musik tatsächlich durchgehend melancholisch ist, wie der Titel "Malinconico" suggeriert, ist fraglich, viele Stücke sind einfach nur träumerisch und poetisch gehalten; sicher ist jedoch, dass dem Saxophonisten Bartek Dus und seiner Klavierpartnerin Magdalena Wojcie­chowska ein glänzendes Debüt geglückt ist. Eine exzellente Aufnahme!         Michael B. Weiß ("klassik heute")


Bartek Dus | Saxofon
Magdalena Wojciechowska | Klavier


www.bartekdus.com
   
Hörprobe / CD Downloads

FRANCIS POULENC (1899 – 1963)
Sonate pour flûte et piano (1957)*
[1] Allegro malinconico
[2] Cantilena
[3] Presto giocoso
04:28
04:15
03:46

ERIK SATIE (1866 – 1925)
[4] Gymnopédie No. 3 (1888)** 02:27

FERNANDE DECRUCK (1896 – 1954)
Sonate en Ut dièse pour saxophone alto et orchestre
(réduction pour saxophone alto et piano, 1944)
[5] Très modéré, expressif
[6] Andante
[7] Fileuse
[8] Nocturne et Final
05:05
03:37
02:04
04:55

ERIK SATIE (1866 – 1925)
[9] Gnossienne No. 1 (1893)** 03:52

CLAUDE DEBUSSY (1862 – 1918)
[10] Première Rhapsodie pour clarinette et piano (1910)* 08.15

ERIK SATIE (1866 – 1925)
Pièces froides No. 2. Danses de travers
[11] Passer (1897)** 01:30

RENÉ CORNIOT (1901 – 1972)
[12]-[14] Eglogue et danse pastorale (1946) 14:22

ERIK SATIE (1866 – 1925)
[14] Gymnopédie No. 1 (1888)** 04:14
 
* Transposition: Bartek Dus
** Arrangement: Bartek Dus, Magdalena Wojciechowska

BARTEK DUS (*1988 Kattowitz, Polen) schloss sein Klassisches Saxophon­studium an der Karol Szymanowski Musikakademie in Kattowitz bei Bernard Steuer mit Auszeichnung ab, derzeit studiert er bei Claude Delangle am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse in Paris. Bei Vincent David am CRR Conservatoire à Rayonnement Régional de Versailles machte er einen Kurs und nahm an Meister kursen bei Claude Delangle, Jean-Marie Londeix, Vincent David, Christian Wirth, Arno Bornkamp und Jan Schulte-Bunert teil. Bartek Dus ist Preisträger polnischer und internationaler Wettbewerbe. 2007 und 2009 wurde ihm beim Warschauer Wettbewerb junger Musiker zur Musik des 20. und 21. Jahrhunderts jeweils der Hautpreis zugesprochen. Beim 3. Inter­nationalen Michal Spisak Musik­wettbewerb in Dabrowa Górnicza, Polen, erhielt er 2009 den 1. Preis und die Goldmedaille, beim Internationalen Saxophonwettbewerb in Nova Gorica, Slowenien, 2011 den 2. Preis. Im selben Jahr gewann er in Münster einen der beiden Preise beim 2. Internatio­nalen Holzbläserwettbewerb "hülsta woodwinds" der GWK und des Möbelherstellers hülsta. 2012 wurde er beim Internationalen Aeolus Bläserwettbewerb mit einem 3. Preis ausgezeichnet, außerdem gewann er den 1. Preis der Yamaha Foundation Scholarship Competition und den 1. Preis beim "Konzert des Jahres 2012" des polnischen Kultus­ministerium sowie den 2. Preis beim Internationalen Saxophon Wett­bewerb in Lódz, Polen. Bartek Dus ist Stipendiat des polnischen Kultus­ministeriums und des französischen Staates.

MAGDALENA WOJCIECHOSWKA (*1983 Przemysl, Polen) studierte von 2001 bis 2006 bei Hanna Kryjak Klavier und schloss ihr Studium an der Karol Szymanowski Musikakademie in Kattowitz mit Auszeichnung ab. Heute unterrichtet sie dort selber.  Magda­lena Wojciechowska wurde vielfach ausgezeichnet. 2004 war sie Semifi nalistin beim Internationalen Bedrich Smetana Wettbewerb in Pilzno, Polen, und beim Internationalen Klavierwettbewerb Petar Konjovic in Belgrad bekam sie 2005 den 3. Preis. 2009 verlieh ihr der Komponist Zdzislaw Szostak einen Preis für die beste Auf­führung eines seiner Stücke. 2007 wurde Magdalena Wojciechowska als beste Begleiterin beim 7. Nationalen Wettbewerb der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts in Radziejowice, Polen, geehrt. Zwischen 2008 und 2012 wurde sie von diversen internationalen und nationalen polnischen Bläser­wettbewerben als beste Begleiterin ausgezeichnet. 2012 bekam sie den Preis des Direktors des polnischen Zentrums für Kunsterziehung für ihre Verdienste um die Kunsterziehung in Polen.